Migrationspastoral

Bei uns gibt es keine Ausländerinnen oder Ausländer

Katholikinnen und Katholiken sind aufgrund ihrer Taufe vollwertige Mitglieder der einen katholischen Kirche. Der Pass, das Herkunftsland oder die Sprache spielen dabei keine Rolle. Umgekehrt ist jeder Bischof verantwortlich für die Seelsorge aller Katholikinnen und Katholiken, die sich auf dem Gebiet seines Bistums aufhalten. Dies unabhängig von der Dauer ihres Aufenthalts.

Den besonderen Bedürfnissen von Migrantinnen und Migranten gerecht werden

Viele katholische Migrantinnen und Migranten oder Menschen mit Migrationsgeschichte haben besondere seelsorgerliche Bedürfnisse. Das kann die Sprache, in der Gottesdienste gefeiert oder Seelsorgegespräche geführt werden, betreffen, aber auch eine bestimmte kulturelle Einbettung (z. B. die Feier bestimmter Festtage). Die anderssprachigen Missionen und Seelsorgestellen gehen auf diese besonderen Bedürfnisse ein.

Katholische Migrationspastoral in der Schweiz

migratio begleitet in verschiedener Weise seelsorgerliche Angebote im Bereich der Migrationspastoral auf nationaler Ebene:

In Bewegung, unterwegs, sind auch die Jenischen/Sinti, eine in der Schweiz offiziell anerkannte nationale Minderheit. Sie bedürfen aufgrund ihrer halbnomadischen oder nomadischen Lebensweise eine besondere Form der Seelsorge.