Studientag 2012

Altersseelsorge von Migrantinnen
und Migranten

    

Themen

     
      
   
    
     

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme an unserer Studientagung ein und freuen uns, Sie am 18. September 2012 in Bern begrüssen zu dürfen.

In den 50er – 70er sind aufgrund bilateraler Abkommen viele sog. „Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter“ in die Schweiz gekommen. Was anfänglich als kurzer Arbeitsaufenthalt geplant war, wurde für Zahlreiche zu einem Lebensprojekt in der Fremde. Immer mehr dieser Zuwanderer kommen heute ins Alter. Der Studientag will die Situation dieser Personen aufzeigen, und auch auf einige ethische und pastorale Themen eingehen, die den Seelsorgerinnen und Seelsorgern in anderssprachigen Missionen/Gemeinschaften und Pfarreien in ihrer Arbeit dienen können.

Prof. Claudio Bolzman, Genf

1953 in Chile geboren. Studien in Soziologie und Human- und Entwicklungs-Ökologie  in Paris und Genf. 1991 Doktorat in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität  Genf. Generalsekretär

der Association internationale pour la recherche interculturelle 2001 -2007. Seit 2004 Verantwortlicher des Centre d’études de la diversité et de la citoyenneté  (CEDIC) à la HES-SO. Assoziierter Professor  zum Master international für Migration und zum Doktorat in Mobilität der Menschen an der Universität Valencia seit 2006. Spezialist für Fragen bezüglich Alter und Migration.

 

Frau Dr. Corinna Bisegger, Bern

Psychologin Dr. phil. mit Arbeitsschwerpunkt Gesundheitspsychologie und Public Health. 1997 bis 2007 am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern, Evaluationen im Gesundheitsbereich sowie Forschung zu gesundheitsbezogener Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen. Seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Bereich Gesundheit beim Schweizerischen Roten Kreuz, insbesondere Themen Alter und Migration, Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers, Transkulturelle Public Health.

 

Prof. Alberto Bondolfi, Genf

Katholischer Theologe mit Lehrtätigkeiten an verschiedenen Schweizer Universitäten. Seit 2001 Professor für Ethik an der Universität Lausanne. Er war Präsident der Europäischen Konferenz von Justitia et Pax Europa und der Schweiz. Gesellschaft für Biomedizinische Ethik. Weiter ist er Präsident der europäischen Forschungsgesellschaft für Ethik (Societas Ethica). Er ist auch Mitglied der nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin und der Ethischen Zentralkommission der Schweiz. Akademie der medizinischen Wissenschaften.

 

Frau Ruth Madörin Weber, Basel

Primarlehrerin und Psychiatriefachfrau mit dem Arbeitsschwerpunkt, psychosoziale Beratung und Begleitung von Menschen in Krisensituationen.

Erfahrung im Schulbereich, Integrationsklassen und IV-Kleinklassen Basel-Stadt. 1998 bis 2011 Leitung einer Sozialpsychiatrischen Institution für Frauen und ihre Kinder mit dem Hintergrund der häuslichen Gewalt und mit sozialpsychiatrischen Indikationen. Erfahrungen im Spitexbereich.  Seit  2010 in der psychoonkologischen Beratung der Krebsliga beider Basel tätig, Themen wie Begleitung am Lebensende, Umgang mit der Krankheit, Krisenbewältigung und Neuorientierung nach Schwellenerlebnissen, Menschen aus verschiedenen sozialen Strukturen und im Raum Basel insbesondere auch Migrationsbevölkerung.