Kontakt

P. Nazar Zatorsky       

+41 76 507 00 71, o_nazarij@yahoo.de

     

Kontakt Schweiz

c/o migratio
Rue des Alpes 6
1700 Fribourg        

026 510 15 05, info@migratio.ch

Ukrainisch

Ukrainische Seelsorgestellen gibt es momentan in Zürich, Basel, Bern, Lugano, Genf und Lausanne. Sie werden von drei aktiv tätigen ukrainischen Priestern betreut.

 

       

a) Was ist die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche?

Sie ist die größte mit Rom unierte Ostkirche. Das bedeutet, dass diese Kirche die Tradition und Spiritualität mit den Orthodoxen Kirchen teilt und gleichzeitig in voller kirchlicher Gemeinschaft mit dem Papst steht. Dabei unterscheidet sie sich von der Westlichen (lateinischen) Kirche durch ihre Tradition (Liturige, Spiritualität und Kirchenrecht).

 

b) Wie funktionier die griechisch-katholische Seelsorge in der Schweiz?

Der Verantwortliche für die Ukrainische Seelsorge in der Schweiz P. Nazar Zatorskyy. Er feiert Gottesdienste in Zürich (am 1. und 3. Sonntag im Monat), Lausanne (am 2. Sonntag im Monat) und Genf (am 4. Sonntag im Monat).

Die Gemeinde in Basel betreut der in Frankreich lebende Priester P. Sepan Pidsadnyj, die Gottesdienste finden in der Regel am ersten und am dritten Sonntag des Monats statt.

P. Volodymyr Horoshko betreut die ukrainischen Gemeinden und Bern und Lugano. Wegen der großen Distanzen finden die Gottesdienste jedes Wochenende abwechslungsweise am Samstag und am Sonntag statt.

Der emeritierte in der Schweiz lebende ukrainische Priester, der mytrierte Protopresbyter P. Petro Kostjuk kommt auch immer wieder zum Aushelfen bei unseren Gottesdiensten.

Außer den Gottesdiensten, der Vorbereitung und Spendung der Sakramente und Sakramentalien, bieten unsere Kirchengemeinden auch noch Kinderunterricht, Bibelstunden und andere Aktivitäten, die zur Bewahrung unserer spirituellen und nationalen Identität beitragen.

 

c) Wer sind die griechisch-katholischen Immigranten?

Die größte Gruppe der griechisch-Katholischen Christen in der Schweiz bilden die Ukrainer. Hinzu kommen Gläubige aus anderen Ländern (Polen, Slowakei, Kroatien etc.), die sich in den Ortspfarreien wegen dem anderen Ritus fremd fühlen und von unserem Angebot nutzen.

Es gibt vor allem drei Immigrantentypen: die Studenten (vor allem im Nachdiplomstudium), die inzwischen eine ziemlich große und aktive Gruppe bilden, die Hochqualifizierten Mitarbeiter und die Ehefrauen, von denen viele schon die Schweizer Bürgerschaft erlangt haben. Hinzukommen Ukrainer, welche eine andere Staatsbürgerschaft haben (portugiesische, spanische etc.) und meistens infolge der Finanzkrise 2008 auf der Suche nach Arbeit in die Schweiz gekommen sind.

 

d) Kirchenrechtliche Verantwortung

Für die Ukrainer in der Schweiz ist der in Paris residierende ukrainische Bischof Mons. Borys Gudziak zuständig. Außer der Schweiz gehören zu seiner Eparchie, die den Namen des hl. Wolodymyr trägt, noch Frankreich, Belgien, Holland und Luxemburg. Der verantwortliche für die ukrainische Mission in der Schweiz ist P. Nazar Zatorskyy, der im März 2018 von Mons. Gudziak zum Bischofsvikar für die ukrainischen Geistlichen in der Schweiz bestimmt wurde.