Migratio | 18.01.2016

Die Kirche als ecclesia semper migranda

Mit Blick auf die Geschichte und Gegenwart von Religion kann man feststellen, dass Migration und Religion in einem konstitutiven Verhältnis zueinander stehen. Ohne Migration hätte es die sog. Weltreligionen in den heutigen vielfältigen kulturellen Ausprägungen (inkl. auch die Kirche) erst gar nicht gegeben. Und ebenso verdankt sich die religiöse und kirchliche Landschaft des heutigen Europas (inkl. auch die Schweiz) zu einem erheblichen Teil den Migrationsströmen der letzten Jahrzehnte. In Anbetracht der Tatsache, dass sich die römisch-katholische Kirche in der Schweiz zu einem Drittel aus Menschen mit Migrationshintergrund zusammensetzt und die Migration in ihr ein bleibendes Phänomen darstellt, fragt der aus zwei Teilen bestehende SKZ-Artikel zum Thema Migration und Kirche nach den daraus sich ergebenden Herausforderungen für das katholische Selbstverständnis der Kirche Schweiz.